Doz. Dr. med. Peter F. Ledwon

Schwindelsyndrome:

Schwindel ist nach Kopfschmerz das zweithäufigste Leitsymptom, nicht nur in der Neurologie und HNO-Heilkunde.
Mit zunehmendem Alter nimmt die Häufigkeit des Auftretens der Schwindelsyndrome deutlich zu.
Die zehn häufigste Ursachen für Schwindel sind: benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel, phonischer Schwankschwindel, zentral-verstibulärer Schwindel, basiläre, vestibuläre Migräne oder psychogener Schwindel.
Die meisten Schwindelsymptome lassen sich nach gründlicher Anamnese und körperlicher Untersuchung ohne apparative Zusatzuntersuchung diagnostisch korrekt einordnen.
Gerade bei der vieldeutigen Angabe des Patienten, unter "Schwindel" zu leiden, ist die sorgfältige Erhebung der neurootologischen Anamnese notwendig.

Wichtige Unterscheidungskriterien der verschiedenen Schwindelsyndrome sind:
- die Art des Schwindels: Drehschwindel wie Karussellfahren (z.B. Neuritis vestibularis) oder Schwankschwindel wie Bootsfahrten (z.B. bilaterale Vestibulopathie oder phonischer Schwankschwindel) oder Benommenheitsschwindel (z.B. Medikamentenintoxikation).
- die Dauer des Schwindels: Schwindelattacken über Sekunden bis Minuten (Vestibularisparoxysmie), über Stunden (z.B. Morbus Meniere, Vestibuläre Migräne), Dauerschwindel über Tage bis wenige Wochen (z.B. Neuritis vestibularis), Schwankschwindelattacken von Minuten bis Stunden (z.B. Hirnstamm-TIA ).
- die Auslösbarkeit/ Verstärkung des Schwindels: Ruhe (z.B. Neuritis vestibularis), Gehen (z.B. bilaterale Vestibulopathie), Kopfdrehung (z.B. Vestibularisparoxysmie), Kopflageänderung relativ zur Schwerkraft (z.B. benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel), Husten oder Pressen (z.B. Perilymphfistel), oder in bestimmten sozialen oder Umgebungssituationen (z.B. phobischer Schwankschwindel).

Die meisten richtig erkannten Schwindelsymptome haben einen günstigen Verlauf und lassen sich erfolgreich therapieren.
Die richtig erhobene Anamnese und ausführliche klinisch-neurologische Untersuchung, die ich in meiner Ordination der "Schwindel" Patienten anbiete erspart Ihnen häufig langwierige diagnostische Odysseen.


created by: DeineSeite.at 1130 Wien, Kupelwieserg. 5/3 Tel.: 01/876 02 60 Fax.: 01/876 02 61 Mail:praxis@neurologe-wien.at